Zellulosedämmung

Natürlich und sicher

Zellulosedämmung brennt nicht. Es verkohlt lediglich die äußere Schicht. Dies erwiesen Tests am Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GmbH in Linz.

Zellulosedämmung besteht zum größten Teil aus Zellulosefasern. Das Grundmaterial ist recyceltes Tageszeitungspapier. Das sortiert angelieferte Tageszeitungspapier wird grob aufgefasert, mit Salzen vermischt und in einer Mühle gemahlen. Die so gewonnen Flocken sind brandbeständig, verrottungssicher und widerstandsfähig gegen Ungezieferbefall und Schimmelpilzen. Die langfasrige Flocke überzeugt durch eine extrem niedrige Wärmeleitzahl und Setzungssicherheit auch bei großen Dämmstärken.

Vorteile und Eigenschaften

Hervorragende Wärmedämmung

Isocell füllt auch engste Spalten und Ritzen aus. Das ergibt eine fugenlose, wärmebrückenfreie Dämmung.

Hitzeschutz im Sommer

Durch die hohe Speicherkapazität von Isocell Zellulosedämmung erfolgt ein deutlich verzögerter Durchgang eingestrahlter Sonnenwärme. Auch Dachräume bleiben bis tief in die Nacht kühl dank Isocell.

Brennt nicht

Zellulosedämmung behauptet sich im Brandschutz gegen andere Dämmungen. Mit der EN-Klassifizierung B-s2-d0 erreicht sie eine der bestmöglichen Bewertungen für brennbare Dämmstoffe. Isocell-Zellulosedämmung brennt nicht. Es verkohlt lediglich die äußere Schicht.

Schützt vor Schall

In Prüfungen wurden bei Zwischenwänden gegenüber herkömmlichen Fasermatten bis zu 7 dB bessere Schalldämmwerte gemessen.

Reguliert die Feuchtigkeit

Zellulosedämmung ist in der Lage, ohne Dämmwertverlust die Feuchtigkeit in der Faser aufzunehmen und gleichmäßig wieder abzugeben. Das Speichervermögen wirkt raumklimatisch regulierend. Bei Sanierungen oder Flachdachsystemen ohne Hinterlüftung wirkt Zellulosedämmung bauphysikalisch als Feuchtepuffer. Die Luft- und Winddichtheit speziell im Holzbau ist erheblich besser als bei anderen Fasermatten.

Ist umweltfreundlich

Der Energieeinsatz bei der Herstellung ist viel geringer als bei Dämmmaterialien. Er beträgt nur ein Sechstel im Vergleich zu Polystyrol und ein Drittel im Vergleich zu Glasfaser.

Sehr wirtschaftlich zu verarbeiten

  • Ohne Verschnitt
  • Ein Material für alle Anwendungen und Dämmstärken
  • Keine mehrlagige Verlegung
  • Schnelle Verarbeitung
  • Kein Lagerungsproblem und Materialschleppen auf der Baustelle

Verarbeitung von Zellulosedämmung

Das Einblasen von Zellulosedämmung geschieht ganz einfach. Nach unserer fachgerechten Vorbereitung blasen wir maschinell und per Schlauch die von uns angelieferten Zellulosefasern in die dafür vorgesehenen Hohlräume der Dachschrägen, Wänden oder Decken. Es handelt sich dabei immer um das gleiche Material.

Wir verwenden dafür ausschließlich Material der Firma Isozell aus Salzburg.

Anwendungsbereiche

Die Anwendungsgebiete sind vielfältig:

  • oberste Geschossdecke
  • Dachschrägen
  • Drempelräume
  • Zweischaliges Mauerwerk
  • Holzrahmenbau
  • Installationsschächte

Herstellung und Vergleich zu anderen Dämmstoffen

1
2
3
1

Durch die Einblasmaschine wird Isocell Zellulosedämmung schnell und kostengünstig verarbeitet

2

Für die Dämmung von Decken kann Zellulosedämmung auch geschüttet werden.

3

Die Herstellung erfolgt aus recyceltem Altpapier

Lösungsbeispiele und Zertifikate für den Einsatz

Dokumente für Sie zum Download:

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und wir erstellen Ihnen ein kostenfreies Angebot!